Irgendwas is ja immer...
danik
  Startseite
    Kinderkram
    Der Liebste
    (Donner)Wetter
    In, um und um die Familie herum
    Wehwehchen
    Freizeitstress
    Fashion Victim
    Büro Büro
    Stöckchem (Un)Sinn
    Tierisch
    Haus & Garten
    Nachdenklich
    Wunderlich
    Sonstiges
    Erfreulich
    Ärgerlich
    Glücklich
    Fraglich
    Traurig
    Spocht
    Zitate
    Nervig
    Bücher
  Über...
  Archiv
  Bücher im Warteraum
  Das lese ich gerade....
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren

   Maikätzchen
   Sandra
   Claudia
   Loretta
   Claudi
   Cata
   Heidi
   Elke


Das Zitat des Tages wird Ihnen präsentiert von www.zitate.de

http://myblog.de/danik

Gratis bloggen bei
myblog.de





Heulendes Elend

Die Nacht war furchtbar. Ich habe fast nur geweint, kaum geschlafen. Ich führe mich auf wie eine 16-jährige die ungewollt schwanger ist. Der Herr K. ist auch schon ganz verzweifelt. Heute morgen hatte ich dann den Arzttermin. Der Gyn war mehr als verwundert, dass mir das so zu schaffen macht. Er guckte mich an und meine: „Also, wenn ich das mal kurz zusammenfassen darf: Sie hatten einen Kinderwunsch, sie haben Medikament bekommen, um Ihren Testosteronwert zu regulieren, sie haben beide Arbeit, sie haben keine finanziellen Sorgen und sie sind schwanger. Also, wo ist das Problem?“ Tja, so einfach ist das halt nicht. Dieser extreme Kinderwunsch und eine Schilddrüsenuntersuchung im Mai letzten Jahres haben mich nämlich ziemlich aus der Bahn geworfen. Dadurch wurden die eh schon starken Verlustängste fast unerträglich und ich darf mich jetzt offiziell zu den Hypochondern zählen. Ich habe im letzten Jahr eigentlich so ziemlich alle Krankheiten gehabt, die man sich so vorstellen kann. Natürlich konnte nie was festgestellt werden. Ich hatte sogar mal die wahnwitzige Idee mich einer Computertomographie zu unterziehen. Als ich das letztens meinem Psychologen erzählt habe und er fragte, welches Körperteil ich denn untersuchen lassen wollte, da hab ich ihn ziemlich fragend angesehen und meinte : „Na, alle.“ Da hat er laut losgelacht.

Naja, aber ich habe es geschafft, aus diesem Tief wieder rauszukommen. War wieder voller Lebensfreude, Zuversicht, dass ich all das was das Leben mir bringt annehmen und meistern kann. Da ist die gute Nachricht. Die schlechte ist, dass das nur bis vorgestern funktioniert hat. Mein Gehirn ist mal wieder im Ausnahmezustand. Ich mache mir um alles Gedanken. Kann ich wieder arbeiten gehen? Was passiert, wenn das Kind behindert ist? Oder ich bei der Geburt sterbe? Oder ich eien schwierige Schwangerscahft habe? Oder dem Herrn K. was passiert? Oder, oder, oder.... Das vielleicht einfach auch nur alles gut und wunderschön wird, dass kommt in meien Gedankenkarusell nicht vor. Dann lieb ich den Herr K. so sehr. Woher soll ich noch mehr Liebe nehmen?

Übrigens hat man auf dem Ultraschall eine Fruchthöhle gesehen. Ich bin also tatsächlich schwanger. ET: 13.10.2008. In 10 Tagen muss ich noch mal hin, dann sollte das Herzchen schlagen.

Aber freuen kann ich mich nicht.
15.2.08 11:23
 


Werbung


bisher 3 Kommentar(e)     TrackBack-URL


simetra / Website (15.2.08 12:48)
puh, das ist natürlich heftig. und ich weiss gar nicht recht, was ich sagen soll, da ich mich in deine situation nur schwer reinversetzen kann.

zum einen denke ich, dass es normal ist, dass man sich unendlich viele gedanken macht. das geht auch mir so - ich wünsche mir zwar ein kind, aber bis es soweit ist, ist es halt recht fern. ich denke, erst wenn es tatsächlich soweit ist, beginnt man zu begreifen, was ein kind wirklich bedeutet. und man fragt sich, ob man dem ganzen gewachsen ist.

versuche, dich auf dich selbst zu besinnen, auf die stärke, die du hast. du hast schon einmal gezeigt, dass du deine ängste in den griff bekommst - du schaffst es auch diesmal! egal, wie die schwangerschaft verläuft, ob gut oder schwierig, du wirst reinwachsen - und du musst dich ja nicht alleine dem ganzen stellen, denn du hast den herrn k. an deiner seite.

du schaffst das!!!
*tschakka*


Claudia / Website (15.2.08 12:49)
Oh Dani, die Freude war bei mir auch am Anfang sehr verhalten. Weil ich immer die Angst hatte, das was schief geht.
Versuch das Gedankenkarussell abzuschalten - ich weiß, das ist leichter gesagt als getan. Die Zeit vergeht langsam, das weiß ich aus eigener Erfahrung. Aber die Freude wird kommen und ich drücke die Daumen, dass alles gut ist und wird!

LG Claudia


buchmaus / Website (15.2.08 19:36)
Liebe Dani,

ich weiss leider nicht, was ich Dir da raten kann, ich denke ich würde mir vielleicht auch Gedanken machen ... Aber wenn es so extrem ist musst Du wohl irgendeinen Notbremse ziehen.
Du hast es Dir so lange gewünscht. Lass es Dir durch die Ängste nicht kaputt machen!
Es gibt eine wunderbare Meditation gegen Angst. Wenn Du willst schreib ich sie Dir gern ab.

Ansonsten weisst Du das ich da bin, wenn Du reden willst.

Alles Liebe und drück Dich in die Arme von J., geniess diese wunderbare Ehe und das Glück, dass ihr bald zu Dritt seit. Es wird sicher alles gut.

Heidi

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung