Irgendwas is ja immer...
danik
  Startseite
    Kinderkram
    Der Liebste
    (Donner)Wetter
    In, um und um die Familie herum
    Wehwehchen
    Freizeitstress
    Fashion Victim
    Büro Büro
    Stöckchem (Un)Sinn
    Tierisch
    Haus & Garten
    Nachdenklich
    Wunderlich
    Sonstiges
    Erfreulich
    Ärgerlich
    Glücklich
    Fraglich
    Traurig
    Spocht
    Zitate
    Nervig
    Bücher
  Über...
  Archiv
  Bücher im Warteraum
  Das lese ich gerade....
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren

   Maikätzchen
   Sandra
   Claudia
   Loretta
   Claudi
   Cata
   Heidi
   Elke


Das Zitat des Tages wird Ihnen präsentiert von www.zitate.de

http://myblog.de/danik

Gratis bloggen bei
myblog.de





Enttäuscht

Ich hätte es wissen müssen. Nach 10 Jahren in dieser Firma hätte mir eigentlich klar sein müssen, was passieren wird.

Heute wurde mir meine Nachfolgerin vorgestellt. Es gab vorher kein Gespräch mit mir, wie ich mir das alles so vorstelle nur eine Diskussion mit meiner Vorgesetzten, in der ich klar gemacht habe, dass ich nicht vorhabe mein Kind auf dem Bürostuhl zu bekommen. (Ds hab ich aber auch nur so gesagt, weil sie der Meinung war, das es mit den 8 Wochen Mutterschutz nicht so genau nehmen muss.) Ich denke mal, dass daraufhin jemand gesucht wurde. Offiziell heißt es, dass sie mich erst mal im Mutterschutz vertritt und ich mir dann ja überlegen kann,wie es für mich weitergeht, aber wer weiss, was die sich noch ausdenken hinter meinem Rücken....

Der Gedanke „nur“ noch zu Hause zu sein mit Kind und Haushalt überfordert mich. Dafür bin ich nicht gemacht. Und für mich gab es ja eigentlich von Anfang an den Gedanken relativ früh wieder einzusteigen. Und in meiner Naivität bin ich einfach mal davon ausgegangen, dass die Personalabteilung da auf mich zukommt. Tja, wie gesagt, es hätte mir eigentlich klar sein müssen....

Und jetzt? Das Vertrauen ist dahin, meine Motivation sowieso...

Reagiere ich über?
28.4.08 14:41


Werbung


Heulendes Elend

Die Nacht war furchtbar. Ich habe fast nur geweint, kaum geschlafen. Ich führe mich auf wie eine 16-jährige die ungewollt schwanger ist. Der Herr K. ist auch schon ganz verzweifelt. Heute morgen hatte ich dann den Arzttermin. Der Gyn war mehr als verwundert, dass mir das so zu schaffen macht. Er guckte mich an und meine: „Also, wenn ich das mal kurz zusammenfassen darf: Sie hatten einen Kinderwunsch, sie haben Medikament bekommen, um Ihren Testosteronwert zu regulieren, sie haben beide Arbeit, sie haben keine finanziellen Sorgen und sie sind schwanger. Also, wo ist das Problem?“ Tja, so einfach ist das halt nicht. Dieser extreme Kinderwunsch und eine Schilddrüsenuntersuchung im Mai letzten Jahres haben mich nämlich ziemlich aus der Bahn geworfen. Dadurch wurden die eh schon starken Verlustängste fast unerträglich und ich darf mich jetzt offiziell zu den Hypochondern zählen. Ich habe im letzten Jahr eigentlich so ziemlich alle Krankheiten gehabt, die man sich so vorstellen kann. Natürlich konnte nie was festgestellt werden. Ich hatte sogar mal die wahnwitzige Idee mich einer Computertomographie zu unterziehen. Als ich das letztens meinem Psychologen erzählt habe und er fragte, welches Körperteil ich denn untersuchen lassen wollte, da hab ich ihn ziemlich fragend angesehen und meinte : „Na, alle.“ Da hat er laut losgelacht.

Naja, aber ich habe es geschafft, aus diesem Tief wieder rauszukommen. War wieder voller Lebensfreude, Zuversicht, dass ich all das was das Leben mir bringt annehmen und meistern kann. Da ist die gute Nachricht. Die schlechte ist, dass das nur bis vorgestern funktioniert hat. Mein Gehirn ist mal wieder im Ausnahmezustand. Ich mache mir um alles Gedanken. Kann ich wieder arbeiten gehen? Was passiert, wenn das Kind behindert ist? Oder ich bei der Geburt sterbe? Oder ich eien schwierige Schwangerscahft habe? Oder dem Herrn K. was passiert? Oder, oder, oder.... Das vielleicht einfach auch nur alles gut und wunderschön wird, dass kommt in meien Gedankenkarusell nicht vor. Dann lieb ich den Herr K. so sehr. Woher soll ich noch mehr Liebe nehmen?

Übrigens hat man auf dem Ultraschall eine Fruchthöhle gesehen. Ich bin also tatsächlich schwanger. ET: 13.10.2008. In 10 Tagen muss ich noch mal hin, dann sollte das Herzchen schlagen.

Aber freuen kann ich mich nicht.
15.2.08 11:23


Nur so viel

Ich heule schon den ganzen Tag. Bin anscheinend doch irgendwie mit der Situation überfordert und kann mich im Moment so gar nicht freuen. Das übernimmt dann der Herr K., er ist nämlich ganz außer sich.

Vor allem denke ich die ganze Zeit an eine sehr gute Freundin, die sich auch schon lange ein Kind wünscht. Ich weiß gar nicht wie ich ihr das sagen soll. Das belastet mich am meisten. Dann der Gedanke an diese riesige Verantwortung und ob ich überhaupt schon fit genug dafür bin. Ich habe Angst nicht mehr unabhängig sein zu können, keine spontanen Saunabesuche, kein spontanes Kino. Was ist mit den besten Freunden, die keine Kinder haben?

Nur zu, ihr könnt mich für verrückt erklären....
14.2.08 16:00


Fitnesstest

Heute Abend hab ich ja meine erste Trainingsstunde im Fitnessstudio. (Wie gut, dass ich gerade einen 12 Monats Vertrag abgeschlossen habe - aber ich will mich ja nicht beschweren). Den ganzen Tag hab ich überlegt, ob ich hingehen soll, werde es aber machen. Da ich ja sowieso zu den Untrainierten zähle, werde ich schon keinen Hochleistungssport machen müssen.

Ja, und dann muss ich nur noch die Nacht überstehen ohne den Herrn K. zu informieren. Dabei bin ich doch die personifizierte Ungeduld.... wie praktisch während einer Schwangerschaft.
13.2.08 15:56


Sicher ist sicher

Bin jetzt doch noch mal in die Apotheke gedackelt und hab noch einen Schwangerschaftstest gekauft. Den mach ich direkt, wenn ich nach Hause komme– sicher ist sicher! Stellt euch mal vor, der erste Test war doch falsch.
13.2.08 15:52


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung